DATENAUFARBEITUNG

In enger Zusammenarbeit mit dem Monitor zum Erfolg

 

Ein Projekt muss zu uns passen, sagen die Camovis-Mitarbeiterinnen voller Überzeugung. Stimmt die Intention dahinter, fällt es umso leichter, sich voller Energie in die Arbeit zu stürzen – auch wenn Zeitdruck und Akkuratesse im Projekt im wahrsten Sinne des Wortes Vollgas fordern. So wie in einem Kurzzeitprojekt, das eine Clinical Research Organsation an das Camovis-Team vermittelt hatte.

Daten über Daten, lässt sich der Inhalt des Projektes wohl am besten zusammenfassen. Der für die Studie verantwortliche Arzt einer kardiologischen Abteilung hatte die Klinik gewechselt. Bei einem Besuch des Monitors war dann festgestellt worden, dass die Studienakten seit diesem Zeitpunkt nicht mehr gepflegt worden waren. Retrospektiv und mit schnell näher rückender Deadline im Nacken mussten nun alle Daten erfasst werden, um keinen Verstoß gegen das Protokoll zu begehen – und damit den Erfolg der Studie zu gefährden.

Gegenstand der Studie war ein medizinisches Gerät, welches Patienten mit starker Herzinsuffizienz implantiert wurde. Ziel ist, die Mortalitätsrate zu senken und den Betroffenen mehr Lebensqualität zu geben. 22 Menschen wurden als Patienten in diese Studie einbezogen. Nach der Vorstudie wurden über den Zeitraum von 4 Wochen, drei, sechs, zwölf und 24 Monaten die notwendigen Daten erhoben. Immer unter der Fragestellung: Wie haben sich die Parameter entwickelt? Gab es unerwartete Ereignisse?

Zwei Wochen à 40 Stunden waren vorgesehen, um alle Akten zu bearbeiten, die entsprechenden Informationen zu filtern und alle Daten zusammenzutragen. Alle studienspezifischen Papierakten mussten anhand der elektronischen Krankenhausakte ausgefüllt werden. Danach der Griff zum Edding, um Arztbriefe mit Patientendaten zu schwärzen, was aus Datenschutzgründen enorm wichtig ist. Danach der Gang zum Kopierer und zuletzt die Ablage. Eine richtiggehende Einarbeitung in das Thema musste eine Kollegin des eigentlich zuständigen CRA´s übernehmen, weil dieser sich zu dem Zeitpunkt im Urlaub befand.

Nicht ohne Stolz erzählt die Flying Study Nurse heute von ihrem Projekt. Sie hat Patientenakten aus zweieinhalb Jahren Studienzeit innerhalb von acht Arbeitstagen aufgearbeitet. Darin inbegriffen: die komplette Datenerfassung und sofern notwendig, eben auch „Data Correction“. Alle Informationen wurden für die Ärzte so aufbereitet, dass sie im Idealfall nur noch ihre Unterschrift unter die Dokumente setzen mussten. Entsprechend positiv fiel auch das Feedback der Mediziner aus, die mehr als froh waren, dass die Flying Study Nurse über den Tellerrand hinausschaute und alle Aufgaben umfassend übernommen hatte.

So herausfordernd und anstrengend der Einsatz für Konzentration und Motivation war: Das Klima im Projekt war ausgesprochen gut, die Zusammenarbeit funktionierte buchstäblich “blind”. Der Abwerbeversuch durch die CRO nach Ende des gemeinsamen Projektes kann an dieser Stelle durchaus als größtes Kompliment verstanden werden.

Die Mitarbeiterin ist Camovis treu geblieben. Sie weiß um Freiheiten und Spielräume, die das Unternehmen ihr bietet – und dass es die Werte, die es nach außen hin vertritt nach innen hineinlebt. So wie eben bei der Auswahl seiner Projekte. “Medizinprodukte sind als Projekt immer sehr spannend, da es ein Produkt ist, das Sinn macht. Es kann die Lebensqualität betroffener Menschen steigern, in dem sie durch das Gerät z.B. wieder mit dem Hund Gassi gehen können. Das macht uns zufrieden, wenn wir unseren Teil dazu beitragen können.”